Funk- und Kartenkundenübung 2014

Die diesjährige Funk- und Kartenkundeübung fand am 01.06.2014 in Wolferts statt. Um 9:30 Uhr begrüßte GBI Martin Rühl die 39 Kameraden aus den 4 Feuerwehren der Großgemeinde Dipperz, und erklärte den Übungsablauf.

Jedes Fahrzeug musste sich über den neuen  Digitalfunk bei der Übungsleitstelle melden, die in der Hand von GBI Martin Rühl lag. Darüber erhielten sie mehrere  Karten Koordinaten,  die man anfuhr um eine Aufgabe (Höhenmeter berechnen, Hydranten auf Funktion prüfen usw.)  abzuarbeiten.  Ziel dieser Übung  war, den Digitalfunk auf seine Netzabdeckung  zu testen, und das Gemeindegebiet noch besser kennenzulernen.

Gegen 11:15 Uhr trafen sich alle Kameraden wieder im Feuerwehrhaus in  Wolferts zur Übungsnachbesprechung.  GBI Martin Rühl war sehr zufrieden mit dem Verlauf der Übung, zudem hat die Kommunikation mit dem neuem Funknetz sehr gut funktioniert.  Im Anschluss gab es noch eine kleine Stärkung.

Alarmübung Feuerwehr Dipperz „Verkehrsunfall neue Umgehungsstraße“

Am Samstag, 26.04.2014 um 15.29 Uhr wurden die Dipperzer Ortsteilfeuerwehren durch die Leitstelle Fulda über Sirene und Funkmeldeempfänger zu einem „ Verkehrsunfall 2 Fahrzeuge mit eingeklemmten Personen Neue Ortsumgehung“ alarmiert.

P1030219Die Wehr aus Dipperz traf als erstes mit TLF 16/25 und LF 8/6 an der Unfallstelle ein. Nach ersten Absprachen mit dem Rettungsdienst vor Ort, wurde die Rettung der beiden eingeklemmten Personen besprochen. In der Zwischenzeit wurde durch die Fahrzeugbesatzung der sogenannte „Geräteablageplatz“ eingerichtet. Außerdem wurde in einem Abwasserrohr nahe der Unfallstelle ein Kleinkind gefunden, welches aus dem Fahrzeug geschleudert wurde. Nach Befreiung aus dem Rohr wurde dies an den Rettungsdienst übergeben.

Inzwischen traf die Wehr aus Armenhof ein. Ihr Auftrag war die Absperrung der Unfallstelle in beide Richtungen gegen Fließenden Verkehr. Außerdem unterstützte ein Trupp beim Sichern des zweiten PKW gegen Abrutschen und Erschütterung.

Die Wehren aus Friesenhausen und Wolferts suchten die Umgebung weiträumig nach weiteren Personen ab, die sich aufgrund des Schocks versteckt haben könnten.

Nach 40 Minuten waren die beiden eingeklemmten Personen befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Weitere Personen waren nicht beteiligt.

Im Anschluss an die Übung traf man sich im Feuerwehrhaus Dipperz und besprach mit der anwesenden Rettungswagenbesatzung den Übungsablauf.