Neuer Logistikanhänger

Die Freiwillige Feuerwehr Dipperz feierte am Freitag, 23. Februar 2018, die Inbetriebnahme des neu angeschafften Logistikanhängers als Ersatzbeschaffung des alten Schlauchwagens.

 

Wehrführer Benjamin Schmitt begrüßte Bürgermeister Klaus-Dieter Vogler, Gemeindebrandinspektor Martin Rühl und den stellv. Gemeindebrandinspektor Mark Henkel sowie zahlreiche Feuerwehrkameraden und Gäste.

 

Zunächst gab Wehrführer Benjamin Schmitt einige Informationen zur Geschichte des alten außer Dienst gestellten Schlauchwagens: Der alte Schlauchwagen des Bauchjahres 1964 war ursprünglich als Tragkraftspritzenanhänger der Feuerwehr Wolferts angeschafft worden. Nach seiner Außerdienststellung im Jahr 1975 wurde er zur Stärkung der Feuerwehr von den Dipperzer Kameraden zu einem Schlauchwagen umgebaut, der 720 Meter Schläuche mitführen konnte. Nach 40-jähriger Nutzung musste dieser trotz gut geleisteter Dienste aus verschiedenen Gründen im vergangenen Jahr außer Dienst gestellt werden.

Aufgrund der Notwendigkeit eines Anhängers gemäß des Bedarfs- und Entwicklungsplans der Gemeinde Dipperz musste schnellstmöglich eine Ersatzbeschaffung her. Letztendlich wurde ein neuer Anhänger (Logistikanhänger) durch den Wehrführerausschuss geplant und schließlich durch finanzielle Mittel der Gemeinde zur Verfügung gestellt. Die Gesamtkosten hierfür belaufen sich auf ca. 11.000,– Euro. Der neu angeschaffte Logistikanhänger bietet viele neue Möglichkeiten, u.a. befinden sich darauf 2 Rollcontainer mit insgesamt 960 Meter Schlauch, Ölbindemittel und Zubehör sowie Rüstholz für Verkehrsunfälle. Somit kann der Anhänger mit der vorhandenen Außenbeleuchtung sehr gut als Hilfsmittel für Technische Hilfeleistungen, z.B. Verkehrsunfälle oder Ölspuren eingesetzt werden. Zukünftig soll auch noch eine Tragkraftspritze verlastet werden. Wehrführer Benjamin Schmitt freute sich über die Anschaffung und den Mehrwert dieses Fahrzeugs für die Feuerwehr Dipperz und die Bürger der Gemeinde, da dieser flexibel für Einsätze einsetzbar ist und den heutigen Anforderungen entspricht.

 

Wehrführer Benjamin Schmitt bedankte sich bei allen Kameraden, die Zeit für die bereits durchgeführte Eigenleistung geopfert haben, bei den Gemeindebrandinspektoren, dem Wehrführerausschuss und der Gemeinde Dipperz.