Herbstabschlussübung 2010

56 aktive Feuerwehrfrauen und -männer der Dipperzer Wehren haben am Sonntag, 17. Oktober die Herbstabschlussübung der Gemeinde Dipperz in Friesenhausen ausgeführt. Der ehemalige Gemeindebrandinspektor Andreas Möller übernahm in Vertretung der verhinderten Gemeindebrandinspektoren die Einsatzleitung der vom örtlichen Wehrführer Helmut Jordan ausgearbeiteten Übung.

Ein angenommener Brand in der kombinierten Maschinen- und Strohlagerhalle des Anwesens von Eugen Müller in der Finkmühle war Ursache zur Alarmierung der Wehren. Zudem wurden noch vier Personen, darunter mind. zwei Kinder, in dem Wirtschaftsgebäude vermisst. Als erste Wehr vor Ort nahm die Besatzung aus Friesenhausen unter schwerem Atemschutz die ersten Maßnahmen zur Menschenrettung vor. Das anfänglich benötigte Löschwasser zur Brandbekämpfung entnahmen sie einem Brunnen, der sich auf dem Gelände befindet. Die als nächste eingetroffene Besatzung des Tanklöschfahrzeuges aus Dipperz ging mit Unterstützung des Schnellangriffs direkt ebenfalls unter schwerem Atemschutz zur weiteren Menschenrettung vor. Nach wenigen Minuten konnten alle vermissten Personen aus dem Brandobjekt geborgen und zur weiteren ärztlichen Versorgung übergeben werden.

In der Zwischenzeit wurde von der Besatzung des LF 8 aus Dipperz und den Ortsteilwehren von Armenhof und Wolferts die Löschwasserversorgungen vom Fischteich Manz in Friesenhausen und vom nahegelegenen Bachlauf „Wanne“ aufgebaut. Die Besatzung aus Armenhof unterstützte anschließend die Trupps aus Friesenhausen und Dipperz (TLF) bei der Brandbekämpfung. Da das landwirtschaftliche Objekt direkt an der Bundesstraße liegt, musste zwangsläufig die Verkehrsregelung von der Besatzung des MTW aus Dipperz übernommen werden um den gefahrlosen Einsatz aller Wehrleute zu gewährleisten.

In seiner Übungskritik zeigte sich Ex-Gemeindebrandinspektor Möller mit dem Verlauf zufrieden, zumal schon nach ca. 12 Minuten die Löschwasserversorgung vom etwa 500m entfernten Fischteich zum Einsatzort stand. Bürgermeister Klaus-Dieter Vogler zeigte sich ebenfalls über den guten Übungsablauf und der morgendlichen Einsatzstärke erfreut.

Tech. Hilfeleistung

Dienstag, 28. September 2010 – um 16.59 Uhr erfolgte die Alarmierung zur technischen Hilfeleistung, d.h. wieder einmal zur Ölspurbeseitigung. Was auch diesmal erst als kleinerer Einsatz von der Leitfunkstelle übermittelt wurde, erwies sich dann doch wieder als größerer Aufwand. Die Ölspur ging auf der B458 von Petersberg Höhe Sommerlad und von der Autobahnabfahrt kommend bis hinter den Ortsausgang von Dipperz Richtung Rhön, wo ein verursachender und defekter LKW an der Bushaltestelle stand. Unter Mithilfe der nachalarmierten Wehren aus Friesenhausen und Armenhof, wurde sich der Sache im Dipperzer Gemeindegebiet angenommen, was zum Feierabendverkehr schon zu Störungen beitrug, zumal in der Ortsmitte diese Tage noch eine Baustelle mit Ampelschaltung den Straßenverkehr beeinträchtigt. Nach ca. zwei Stunden war der Einsatz aber abgeschlossen

Nachtübung 2010

Um 20.03 Uhr ertönten am 14. September die Sirenen zur diesjährigen Nachtübung.

Angenommenes Brandobjekt war die Firma Karosseriebau Stefan Heger in Dipperz. Ein Brand war in der Werkstatt ausgebrochen was sich kurzzeitig zur vollkommenen Verqualmung der Räumlichkeiten ausbreitete. Nach ersten Aussagen wurden noch mindestens eine Person in der Werkstatt vermutet. Weiterhin befanden sich auch noch einige Gasflaschen im Gefahrenbereich. Etwa acht und neun Minuten nach Alarmierung waren die Besatzungen des TLF 16/25 und LF 8/6 aus Dipperz an der Einsatzstelle eingetroffen. Als erstes gingen zwei Trupps des TLF unter Atemschutz zur Menschenrettung vor. Nachdem die einzig vermisste Person geborgen und dem Rettungsdienst übergeben werden konnte, wurden anschließend alle Gasflaschen aus den Werkstätten geholt und im Außenbereich gesichert. Von der Besatzung des LF wurde ein Sicherungstrupp gestellt. Die restlichen Bestzungsmitglieder gingen zur ersten Brandbekämpfung vor. Die anschließend eintreffende Wehr aus Armenhof entnahm Löschwasser von der Zisterne im Gewerbegebiet und speiste damit das TLF von Dipperz. Des Weiteren stellten sie auch noch einen Sicherungstrupp für den Atemschutz.

Die Wehr aus Wolferts entnahm das Löschwasser aus der Zisterne der Holzwerke Feuerstein und förderte dies zur Besatzung aus Friesenhausen, die das Bürogebäude sowie das angrenzende Farblager abschirmten.

Gemeindebrandinspektor Martin Rühl zeigte sich mit dem Übungsverlauf zufrieden. Bürgermeister Klaus-Dieter Vogler freute sich über die stattliche Anzahl der 51 Feuerwehrmänner und -frauen die an der Übung teilnahmen und betonte die Wichtigkeit einer solchen Nachtübung.

Brandeinsatz

Dienstag, 20. Juli 2010 erfolgt um 16.48 Uhr die Sirenenalarmierung zu einem Brandeinsatz. Nach wenigen Minuten waren die Fahrzeuge besetzt und konnten ausrücken. Laut Rückfrage bei der Leitfunkstelle Fulda wurden wir zur Unterstützung am Lanneshof (Gemeinde Künzell) benötigt. Dort war eine Strohpressmaschine in Brand geraten und dieser sich auf das gesamte Strohfeld ausweitete. Neben der örtlichen Wehr wurden die benachbarten Wehren mit Tanklöschfahrzeugen zur Unterstützung benötigt, um eine weitere Ausbreitung aufgrund der Trockenheit zu verhindern.